Sport Bad Aibling - Basketball, Fußball und mehr Sport

Details
Erstellt: 20. Oktober 2014

U14m Teamfoto 2014-15 b
Die u14-FireBoys gewannen zum dritten Mal in Folge in der noch jungen Saison. Beim MTV konnten unsere Jungs mit schönem Fastbreak-Spiel und ihrer körperlichen Überlegenheit einen nie gefährdeten 90:34 Sieg mit nach Hause nehmen.

Alle Spieler bekamen viel Einsatzzeit.

Wenn man etwas kritisieren will, ist es die Freiwurfquote (14:0) und das nur ansatzweise Umsetzen von Motion. Aber bis zum nächsten Spiel am 01.11. in Unterhaching wird die Mannschaft daran arbeiten.

Es spielten:
Yannick (10), Obinna (36), Tizian (2), Lukas (4), Christoph (10), Patrick (24), Matteo, Sascha (4), Sebastian, Richard


weitere Infos zu den Fireballs


damen-basketball-pokal-fireballs-donauries-04

Die Erstligadamen der TuS Bad Aibling Fireballs sehen dem heutigen Spiel gegen Donau-Ries entspannter als sonst üblich entgegen. Denn ein gutes Omen begleitet die FireGirls aus der Gesundheits-, Thermen- und Sportstadt. In der Vorbereitung spielte man auswärts gegen die TH Wohnbau Angels aus Nördlingen und gewann hier nach einem 18 Punkterückstand zur Pause noch knapp mit drei Punkten am Ende. Die Aiblingerinnen sind hier also auf Augenhöhe mit den Damen aus Schwaben. Zumal man nun mit dem Poaklsieg gegen Würzburg Selbtsvertrauen getankt hat. Ein attraktives und spannendes Bayernderby ist also zu erwarten. Um 19.15 Uhr ist dann Tipp-Off im Firedome, der Basketballhalle auf dem Sportpark Bad Aibling.

fireballs-dvd-banner

Schon beim ersten Heimspiel der 1. Bundesliga Damen aus dem Mangfalltal waren zahlreiche Fans und viele neue Zuschauer in den Firedome gepilgert. Mittlerweile hat es sich im Landkreis Rosenheim rumgesprochen, dass hier auf dem ehemaligen US Kasernengelände neben den „großen weißen Kugeln“, den sogenannten Echelonen, Spitzenbasketball in einer Familienatmosphäre auf sehr hohem Niveau gezeigt wird und die Stimmung einfach nur phantastisch ist. „Wir spielen nicht nur für Bad Aibling, wir spielen für die Region und sind hier sehr stolz dies in unserem geliebten Wohnzimmer vor so vielen Zuschauern präsentieren zu dürfen.“, so der 1. Vorstand Stefan Bradaric. Neben den sportlichen Highlights dürfen sich die Zuschauer auf pure Unterhaltung freuen. Gewinnspiele, Cheerleader, ein tolles Catering, Spiel und Spaß für Kinder und Jugendliche und viele Showacts runden das regionale Gesellschaftsereignis ab. Es lohnt sich auf den Aiblinger Sportpark zu kommen.

Die FireGirls sind im wahrsten Sinne des Wortes heiß auf die heutige Partie. Es soll der erste Heimsieg der Saison eingefahren werden. Am 11. Oktober stand man kurz davor, hatte aber, wie berichtet, zu viele Ballverluste zu verzeichnen. Dies möchten die Aiblingerinnen heute besser machen, fokussierter in die Partie gehen und dem Gegner dieses Mal die Fehler aufzwingen. Man zeigt sich von Woche zu Woche gefestigter. Candace Williams und Lena Bradaric zeigen seit Beginn an Topleistung. Auch Steffi Pölder hat sich im Vergleich der letzten Saison stark verbessert. Vor allem im mentalen Bereich hat sie zugelegt. Die Duinker-Sisters haben sich akklimatisiert und spielen ihr Spiel, dass das sportliche Management von ihnen erwartet. Eva Rupnik und Julijana Kancevic, die beiden Backup-Aufbauspielerinnen, müssen hingegen noch zulegen, mehr das Team führen und an Geschwindigkeit in der Defense wie Offense forcieren. Carla Bellscheidt kommt schön langsam aus ihrem Tief heraus und nähert sich schrittweise ihrer Leistungsstärke an. Auf der Centerposition tut sich hingegen Katja Kotnik schwer. Die Fireballs Verantwortlichen hoffen hier noch auf eine Leistungsexplosion.

Am heutigen Samstag, 25. Oktober ist der Firedome schon wieder von den über 60 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern gerichtet. Hier wird man um 19.15 Uhr gegen die TH Wohnbau Angels aus Nördlingen antreten. Man möchte heute die 800 Zuschauermarke knacken und natürlich auch hier den ersten Heimsieg in der 1. DBBL feiern. Tickets können über die Vorverkaufsstellen Sport Fischbacher oder über die Fireballs Geschäftsstelle gekauft bzw. reserviert werden. Tagesticketpreise 8 EUR Normalpreis und 5 EUR ermäßigt. Zudem gibt es noch ein Family Ticket (15 EUR für 2 Erwachsene und 1 bis 2 Kinder). Einfach an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. die Reservierung schicken. An den Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse können zudem noch Dauerkarten (70 EUR Normalpreis und 45 EUR ermäßigt) mit 10% Nachlass bezogen werden. Es sind noch genügend Tickets an der Abendkasse erhältlich.


weitere Infos zu den Fireballs


FireGirls in der zweiten Pokalrunde PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Armin Bichler    Dienstag, den 21. Oktober 2014 um 11:09 Uhr

dbbl-pokal-bad-aibling-wuerzburg-carla

Die TuS Bad Aibling Fireballs reisen heute mit ihrem Erstligateam zum Pokalspiel nach Würzburg. Ein altbekannter Gegner aus der 2. Bundesliga, hatte man doch die letzten drei Jahre bei den Sharks in Unterfranken immer heiße Spiele zu bestreiten. Die FireGirls freuen sich auf die zweite Pokalrunde. Man ist jetzt unter den Top 32 aller Regionalligisten, 2. Und 1. Bundesligisten in ganz Deutschland. Grundsätzlich möchten die Aiblingerinnen mit dem ersten offiziellen Sieg in die Heimpartie gegen die TH Wohnbau Angels aus Nördlingen/Donau-Ries am Samstag, 25. Oktober, gehen. Also Würzburg schlagen und Motivation für die weiteren Herausforderungen in der 1. Bundesliga sammeln.

fireballs-dvd-banner

Nachdem man in Saarlouis nach hartem Kampf und leider wieder einmal mit einer zu hohen Fehlerquote etwas frustriert mit einer weiteren Niederlage die mühsame Heimreise am letzten Sonntag antreten musste und erst um 2:30 Uhr nachts zu Hause im wunderschönen, oberbayerischen Voralpenland ankam, konzentrierte man sich schon für die nächste Aufgabe. Das Pokalspiel gegen Take-Off Würzburg würde wenige Tage später anstehen. D.h. wenig Zeit „zu trauern“ und wenig Zeit sich vorzubereiten. Dennoch gaben die Fireballs Verantwortlichen den Damen am Montag frei. Um natürlich den Körper ein wenig zu schonen, aber auch ein wenig den Kopf wieder frei zu bekommen.

Carla Bellscheidt, die nun ihr Sport- und Eventmanagement Studium an der MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Anfang dieser Woche begonnen hat, war am Sonntag vom Kopf her wieder freier, da diese Entscheidung am Freitag gefallen war. Sie ließ ihr Potential aufblitzen und nährt große Hoffnung für die Zukunft. „Wenn wir drei bis vier stabile Spielerinnen haben, die zweistellig punkten, gut rebounden und das Spiel in Hände halten können, gewinnen wir auch solche Partien wie die ersten fünf verloren gegangen. Ausgenommen natürlich das Spiel gegen Wasserburg.“, so der Interimscoach Stefan Bradaric. Das heutige Ziel ist, dass man Würzburg schlägt und unter die TOP 16 des deutschen Pokals kommt.

Die Konzentration liegt zunächst auf Würzburg und danach wird man sich voll auf die Partie gegen TH Wohnbau Angels aus Nördlingen fokussieren. Das bayerische Derby wird bestimmt wieder vor voller Kulisse stattfinden. Beim QUEST CLUB Day werden unter anderem die Rock´n Roller des Rock'n'Roll Clubs Rosenheim 1977 e.V. als Halbzeit-Schowact da sein und vieles mehr wird den zahlreichen Zuschauern und neuen Gästen präsentiert werden.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 21. Oktober 2014 um 11:14 Uhr

weitere Infos zu den Fireballs


Pokal: FireGirls in der nächsten Runde PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Armin Bichler    Donnerstag, den 23. Oktober 2014 um 09:29 Uhr

dbbl-pokal-fireballs-wuerzburg

Die Aiblinger FireGirls hatten am Mittwoch Abend die zweite Runde im deutschen Pokal in Würzburg zu bestreiten. Die Sharks hielten anfänglich gut gegen die Erstligadamen aus Oberbayern mit, mussten sich aber am Ende sehr deutlich geschlagen geben. Die Fireballs gewannen mit 92 zu 47 und tankten Selbstvertrauen für die weiteren Aufgaben in der 1. Bundesliga. Denn am Samstag kommt der nächste Hammer in den Firedome auf dem Sportpark Bad Aibling. Die TH Wohnbau Angels aus Nördlingen/Donau-Ries sind dann um 19.15 Uhr zu Gast im Wohnzimmer der FireGirls.

Zu Beginn der Partie gegen Würzburg hielten die Damen aus der Gesundheits-, Thermen- und Sportstadt Bad Aibling wieder einmal den Schlaf der Gerechten. Keine Aggressivität am Ball und Mann (Frau), zu viele Turnovers und auch unkonzentrierte Abschlüsse waren dann auch am ersten Viertelergebnis zu erkennen. Die Mittelfränkinnen gingen mit 15 zu 14 in die Viertelpause. Nach einer kurzen Ansprache des Interimscoach Stefan Bradaric, spielten die ALLIANZ-FireGirls besser und waren vor allem fokussierter im Abschluss. Zur Halbzeit stand es dann 37 zu 26 für Bad Aibling. Kein Ergebnis was einen Erstligisten gegen einen Zweitligateam wo wirklich glücklich stimmte. „Man hatte sich etwas anderes vor genommen und wollte gleich von Beginn an aggressiv und konsequent spielen. Würzburg hat uns aber hier zu Beginn den Schneid etwas abgekauft, wobei wir eben aber auch wirklich viel zu lasch agierten. Danach ging es aber Schritt für Schritt besser. Ich war vor allem mit dem dritten und vierten Viertel sehr zufrieden“, so Bradaric in seiner Spielanalyse.

Candace Williams erreichte wieder einmal ein Double-Double. Pflückte unzählige Rebounds an den Körben und erziele 31 Punkte. Auch Carla Bellscheidt ließ ihre Klasse aufblitzen und machte 19 Zähler. Lena Bradaric, die Topaufbauspielerin der Fireballs, setzte ihre Mitspielerinnen immer wieder hervorragend in Szene und hatte weit über zehn Assists zu verbuchen. Emma Duinker mit 13 Punkten und Steffi Pölder mit 11 waren die weiteren erfolgreichen Schützinnen der Birmoser-Truppe. Nun heißt es, Spiel abhaken und sich auf die nächste Herausforderung in Bundesliga 1 zu konzentrieren und akribisch vorzubereiten. Nördlingen ist ein schwierigeres Pflaster, aber nicht unschlagbar. Die Donau-Rieserinnen haben erst einen Sieg auf dem Konto. Falls Bad Aibling am Samstag als Sieger vom Platz gehen sollte, wäre man Punktgleich und die FireGirls könnten noch weiter Selbstvertrauen tanken.

Am 25. Oktober am QUEST CLUB DAY erwarten die Fireballs Verantwortlichen viele Fans, auch neue Zuschauer und Interessierte sind herzlichst in den Firedome eingeladen. Tickets gibt es an den bekannten VVK-Stellen Sport Fischbacher und in der Fireballs-Geschäftsstelle bzw. können dort auch reserviert werden ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ). Tagesticketpreise 8 EUR Normalpreis und 5 EUR ermäßigt. Zudem gibt es noch ein Family Ticket (15 EUR für 2 Erwachsene mit 1 bis 2 Kindern).

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 23. Oktober 2014 um 09:32 Uhr

weitere Infos zu den Fireballs


Im Spitzenspiel des dritten Spieltages der Bayernliga Süd, besiegen die Fireballs Bad Aibling den TSV Neuötting deutlich mit 103:77 im heimischen FireDome und festigen somit den ersten Tabellenplatz. Das erste Heimspiel der Saison 2014/15 der Bayernlinga Süd, hielt für die Basketballer des TuS Bad Aibling gleich ein echtes Spitzenspiel parat.


img 0077Die Gäste aus Neuötting konnten in den ersten beiden Partien der noch jungen Spielzeit, deutliche Siege einfahren. Durch diese eindrucksvollen Ergebnisse und die starken personellen Verstärkungen über den Sommer, gelten die Neuöttinger bei vielen Beobachtern als einer der aussichtsreichen Aufstiegskandidaten. Da auch die Fireballs all ihre Pflichtspiele bislang gewinnen konnten, trafen sich nun also der Tabellenerste und Dritte zu einer durchaus richtungsweisenden Partie. „Wir haben im Training der vergangenen Woche versucht uns so gut wie möglich auf unseren Gegner einzustellen. Der Fokus lag hierbei auf der Ausrichtung der Offensive auf die Zonenverteidigung von Neuötting sowie das „Ausschalten“ des einzig wirklich gefährlichen Scorers Florian Pöppl, in der Defensive“, so Coach Oli Schmid im Vorfeld der Begegnung.

Im mit rund 150 Zuschauern sehr gut  gefüllten FireDome, sahen die Zuschauer von Beginn an ein sehr intensiv geführtes Spiel. Leider griff die defensive Marschrute der Aiblinger in den ersten Minuten noch nicht und somit gelang es dem besagten Top-Scorer der Gäste, Flo Pöppl, die ersten Punkte der Partie zu markieren und Neuötting schnell mit 12:3 in Front zu bringen. Nach einer ersten Auszeit und der Intensivierung der Verteidigung, sollte es dann aber besser laufen für die Fireballs. In der Offensive wurde nun konstant der freie Mann jenseits der Drei-Punkte-Linie gefunden und folgerichtig fanden die Distanzwürfe auch zunehmend ihr Ziel. Vor allem Neuzugang Ole Kupsch (4 Punkte) versprühte zu diesem Zeitpunkt mächtig positive Energie. So führte Bad Aibling zum Ende des ersten Viertels mit 17:13. In der Folge legten die Fireballs dann los wie die Feuerwehr. Satte 33 Punkte gelangen den Gastgebern im zweiten Spielabschnitt. Aaron Felix (33 Punkte/3 Dreier/14 von 18 Freiwürfen) und David Bergfeld (25 Punkte/9 von 12) waren zu keiner Zeit von der Verteidigung der Gäste zu stoppen. Zwar gelang es auch Neuötting die Offensive etwas zu stabilisieren, trotzdem wuchs der Vorsprung des TBA nun kontinuierlich an.  Halbzeitstand 50:35 für Bad Aibling. In der zweiten Halbzeit fanden nun auch die Big-Man der Aiblinger besser ins Spiel. Tobi Guggenhuber (7/1/10 Rebounds) und Max Gold (6/2 von 2)  kontrollierten nun zunehmend die Bretter auf beiden Seiten des Spielfeldes obwohl die Gäste nun auch ihre beiden neuen Center-Hühnen Reinert und Hamari mehr Spielzeit zukommen ließen. Insgesamt war das dritte Viertel aber vor allem geprägt durch Fouls und Freiwürfe. Immer wieder zogen Bergfeld und Felix zum Korb und konnten dabei nur regelwidrig von den Gästen gebremst werden. Bad Aibling erzielte immerhin 34 Punkte von der Linie bei einer Quote von 72%. Die häufigen Foulpfiffe gegen Neuötting führten dann im Verlauf des Spiels zu immer größer werdenden Diskrepanzen zwischen den Gästen und den Schiedsrichten. Dies hatte dann einige technische Fouls zur Folge und sollte die Partie bereits Ende des dritten Viertels vorzeitig entscheiden. Im letzten Spielabschnitt konnten sich dann auch die jungen Akteure der Fireballs noch einmal toll in Szene setzen. Justin Kaifosch und Michi Westphal (je 3 Punkte) konnten hier durchaus überzeugen. Auch Simon Bradaric (2) und Daniel Frytacki konnten nun nach überstandener Krankheit wieder etwas Spielpraxis sammeln. Eigengewächs Philipp Steudle durfte, zur Freude der Fans, nach fast fünf Jahren Abstinenz erstmals wieder das Parkett im FireDome als Spieler betreten. Die Fireballs spielten die Begegnung dann souverän nach Hause und gewannen letztendlich hochverdient mit 103:77 gegen den TSV Neuötting.

Durch diesen Sieg, gegen einen der größten Konkurrenten um den Aufstieg in die Regionalliga, festigen die Fireballs Platz 1 in der Tabelle und setzen ein deutliches Ausrufezeichen an die Konkurrenz, dass das Rennen um den Platz an der Sonne diese Jahr nur über den TBA führen kann. „Eine mehr als gelungene Heimspielprämiere würde ich sagen. Es ist schon etwas Besonderes in der neu-renovierten Halle bei so toller Stimmung aufzulaufen und dann so ein Spiel abzuliefern. Ich bin sehr stolz auf das Team, vor allem da auch die Bank heute positive Akzente setzen konnte“, so Routinier Tobi Guggenhuber nach der Partie.

Das nächste Spiel der Fireballs findet am kommenden Samstag um 19:15 Uhr in Unterhaching statt. Bereits zum zweiten Mal gastieren die Fireballs in dieser Saison in der Münchner Vorstadt, nachdem man das erste Pflichtspiel im Bayernpokal ebenfalls in Haching bestreiten und relativ deutlich für sich entscheiden konnte.


weitere Infos zu den Fireballs